Anfänger-Tipps für eine konsequente Hundeerziehung

Wer einen Hund bei sich aufnimmt, wird viele innige und glückliche Momente mit ihm erleben. Egal ob groß oder klein, ungestüm oder gemütlich, Rassehund oder Mischling: Für alle Hunde ist die Erziehung notwendig. Nur so lernt das Tier, welche Regeln für das Zusammenleben gelten. Und so werdet Ihr viel Freude miteinander haben.

Für alle Hunde-Neulinge haben wir uns ein paar Gedanken gemacht und einige Tipps zusammengestellt.

Informiere Dich und stelle Regeln auf

Überlege Dir vorab, welche Regeln für Deinen Hund gelten sollen. Jedem Hundehalter sind andere Dinge wichtig. Was darf Dein Hund? Was möchtest Du auf keinen Fall? Darf er auf die Couch? Möchtest Du, dass er erst nach Dir durch die Haustür geht? Soll er sein Futter erst fressen, wenn Du es ihm erlaubt hast? Nur wenn Du Eure Regeln kennst und festlegst, kannst Du sie auch durchsetzen.

Sei konsequent

Konsequenz ist wichtig, bei allem was Du erreichen möchtest. Nur so lernt Dein tierischer Liebling, was Du von ihm möchtest. Wenn Dein Hund an einem Tag etwas tun darf, was Du ihm am nächsten Tag nicht mehr erlaubst, wird er nicht wissen, welches Verhalten Du von ihm erwartest. Deswegen ist es, wie oben bereits erwähnt, wichtig, dass Du Dir vorab genau überlegst, was Du erreichen möchtest. Ein Beispiel: Reicht es Dir, dass sich Dein Hund auf das Kommando „Platz!“ irgendwie hinlegt, oder möchtest Du, dass er ganz vorbildlich, gerade zu dir gewandt, die Pfoten nach vorne zeigend, mit dem ganzen Bauch auf dem Boden liegt?

Geht zur Hundeschule

Als Hunde-Anfänger ist ein Besuch in der Hundeschule besonders sinnvoll. Aber auch wer schon früher mal einen Hund hatte, wird in einer guten Hundeschule natürlich gut beraten. Dort erhältst Du Tipps, lernst gemeinsam mit Deinem Hund wichtige Regeln, zum Beispiel das richtige „An-der-Leine-Laufen“ und den sicheren Rückruf. Viele der Übungen lassen sich später auch eigenständig weiter fortführen und einüben.

Bei Problemen wird man Dir in der Hundeschule gerne weiterhelfen und Dich dabei unterstützen, Missverständnisse in der Kommunikation zu beseitigen.

Sprich so mit Deinem Hund, dass er es versteht

Damit die Erziehung gelingt, ist es wichtig, dass Dein Hund Deine Kommandos wirklich versteht. Lernt er, das Wort „Sitz“ mit Deinem Lob zu verknüpfen, wird er verstehen, was zu tun ist, wenn Du „Sitz!“ sagst.

Die richtige Belohnung

Ganz wichtig beim gemeinsamen Training ist die Belohnung. Deine lobenden Worte kannst Du mit einer Belohnung verstärken. Eine Belohnung kann natürlich ein Leckerbissen sein, aber Futter ist nicht die einzige Möglichkeit. Hast Du einen Hund, der gerne spielt, kannst Du als Belohnung auch eine Spielpause einlegen und zum Beispiel seinen Ball werfen.

Sei geduldig

Überfordere Deinen Hund nicht. Er wird nicht an einem Nachmittag all das lernen, was Du Dir von ihm wünschst. Gehe langsam und geduldig vor, und erwarte nicht zu viel auf einmal. Übe mehrmals täglich für einige Minuten und auch in verschiedenen Situationen.
Und ganz wichtig: Die Erziehung muss Euch beiden Spaß machen – nur so ist das Lernen für Deinen Hund etwas Schönes und er wird gerne mitmachen.

2 Gedanken zu “Anfänger-Tipps für eine konsequente Hundeerziehung

  1. Toller Beitrag! Als ich damals meinen ersten Hund bekommen hatte, war in anfangs auch ein wenig überfordert. Nach der Zeit habe ich gelernt, dass Geduld unglaublich wichtig ist & man nicht immer sofort aufgeben sollte. Ich hatte das Glück, dass eine gute Bekannte von uns eine erfahrene Hundetrainerin ist. Von ihr lerne ich bis heute noch. Ich führe selber einen Hunde Blog & würde mich freuen, wenn ihr mal vorbei schaut.

    Liebe Grüße,
    Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.