Hund Bubu hat über shelta ein Zuhause gefunden

Happy End BubuHund Bubu hat über shelta sein Zuhause gefunden. Marianne Grosse-Venhaus hat Bubu gesucht und gefunden. Ein Erfahrungsbericht.

Seit Februar 2016 gehört Bubu in unsere Familie. Unsere Familie ist klein aber einander herzlich zugetan. Ich, als der Dosenöffner, habe eine gebende und streichelnde Funktion, dann sind da noch mein alter, zahnloser Kater Joschi und mein kleiner Bubu natürlich.

Seit Bubu bei uns ist, ist in unserer kleinen Familie alles wie es sein sollte – Kater Joschi gab sein Grollen auf, Bubu wurde ruhiger und ich noch glücklicher. Bubu ist ein kleiner Schatz, liebevoll, neugierig und will noch sehr viel lernen.

Ich entdeckte Bubu bei shelta

Aber nun zum Anfang: Ich entdeckte Bubu bei shelta. Ich sah mir noch viele, viele Hunde an, kam jedoch immer wieder zu Bubu zurück. Da ich nicht mehr die „Jüngste“ bin, wollte ich eigentlich keinen Hund mehr.

Meine liebe Hündin Sally starb im September 2015 mit knapp sechzehn Jahren an einem Milztumor. Ich musste sie loslassen und sie ging erlöst über den Regenbogen.

 

Wie gesagt, ich wollte keinen Hund mehr – Bubu warf alle Vorsätze um.

 

Und dann ging alles ganz schnell – ich meldete mich bei der Pflegestelle in Flöthe, wo Bubu bei einer liebevollen Pflegefamilie wohnte. Ich schickte meine erste Mail an die „Pflegemama“ und bekam eine liebevolle Antwort – mein erster Kontakt mit den „Traurigen Hundeherzen e. V.“ war hergestellt. Schnell schickte mir Andrea O. alle Fragebögen und drei Tage später stand der Kontrollbesuch von Sylvana S. an – auch von den Traurigen Hundeherzen.

Bis dahin wollte ich noch viel erledigen. Ich musste Sicherheit für Bubu schaffen, sollte der Fall eintreten, dass mir etwas zustößt. Er sollte mit Katerchen abgesichert sein. Sollte ich unvorhergesehen den Weg allen Lebens gehen, so übernimmt ein lieber Mensch, auch vom Tierschutz, meine Tiere. Da sie selbst Tiere hat, ist es ihr ein Bedürfnis meine Tiere zu übernehmen. Alles haben wir schriftlich festgehalten. Finanziell gab es keine Probleme und das Wesentliche war erledigt.

Nun noch einen guten Tierarzt suchen und dann war schon Samstag – der Kontrollbesuch. Um 13 Uhr kam eine liebe, unkomplizierte junge Frau. Wir gingen die Fragebögen durch – ich gab Unterschriften und wir tauschten gegenseitig unsere Hundeerfahrungen aus. Gegen 15 Uhr fragte Sylvana, ob ich den Kater am Abend versorgen lassen konnte und ob ich Lust hätte, nach Flöthe, das liegt bei Wolfenbüttel, zu fahren, um Bubu abzuholen. Und ob ich Lust darauf hatte – mein Kater würde versorgt werden und wir fuhren los; zu dritt, denn im Auto wartete brav der Hund von Sylvana, Pepito.

Es war Liebe auf den ersten Blick

Happy End Bubu 3Zweieinhalb Stunden später waren wir in Flöthe bei Bubu. Ein freudiger Hund kam mir entgegen und kuschelte sich bei mir ein, wie auf dem einen Foto zu sehen ist. Es war Liebe auf den ersten Blick. Wir machten noch eine „Gassi-Runde“ ehe wir die Rückfahrt nach Berlin antraten. Gegen 23 Uhr waren wir wieder Daheim – mein Kater verkroch sich und brummte vor sich hin – und Bubu lief in der Wohnung aufgeregt umher.

Als endlich Ruhe eintrat und Bubu in seinen Korb schlief, so nahm ich es an, schlief auch ich fest ein. Jäh wurde ich durch das Bellen von Bubu geweckt – und was war? Bubu sah im Spiegelschrank sich selbst und meinte, noch ein Hund sei in der Wohnung. Als sein Spiegelbild nicht reagierte, hob er sein Beinchen und pinkelte sein gegenüber an. Das war’s dann – zufrieden ging er in sein Körbchen und ich holte den Putzeimer. Es war eine kurze Nacht.Nach zwei Tagen trat Ruhe ein.

 

Heute sind Bubu und Kater Joschi ein Herz und eine Seele. Sie schlafen in einem Körbchen, obwohl jeder seinen Schlaf- und Entspannungskorb hat.

 

Auch beim gemeinsamen Fressen gibt es keine Probleme. Bubu wird von Kater Joschi geputzt und abgeschnuppert. Nur die abendliche Platzsuche auf der Couch gestaltet sich schwierig. Kater links und Bubu rechts von mir und manchmal kann ich sehen wo ich abbleibe. Das ist alles regelbar und ich bin sehr, sehr froh, den kleinen Knirps Bubu haben zu dürfen. Er ist eine Bereicherung in meinem Leben. Seit dem Bubu bei uns ist, kann ich endlich wieder fröhlich sein und lachen.

Bubu hat schon sehr viel gelernt

Happy End Bubu 2Bubu hat schon sehr viel gelernt. Er geht nicht mehr von allein über den Fahrdamm. Auf Kommando „Sitz“ bleibt er am Straßenrand sitzen und geht mit mir auf „Komm“ dann über die Straße. Bubu ist ein freundlicher Hund – nur bei seiner eigenen Spezies kann er, ob Rüde oder Mädchen, manche nicht ausstehen. Aber inzwischen ignoriert er auch diese Hunde und hält sein „Stummelschwänzchen“ stolz in die Höhe.

Da ich am Stadtrand von Berlin wohne, sind wir jeden Tag auf Wiesen und Feldern und Bubu stromert durch das Gestrüpp. Ich habe den Eindruck, er ist ein kleiner, glücklicher Hund – und er macht uns glücklich. Bubu ist beliebt in meinem ganzen Wohngebiet – und er kennt inzwischen seine Leute.

Nur, da ist noch eine Sache, die mich traurig macht. Einige Tage nach dem ich Bubu erhalten habe, stellte ich ihn zur Nachuntersuchung und Nachimpfung dem Tierarzt vor. Bubu wurde rundum gründlich durch untersucht: Herz, Lunge, Gelenke und Zähne. Zu Guter Letzt wurde er noch geröntgt. Heute bekommt Bubu ein Herzmedikament.

Damit geht es ihm prächtig und er ist auch wesentlich ruhiger geworden. Bubu hat auch eine Gewehrkugel im Muskel des rechten Vorderlaufes. Was wurde dem kleinen Bubu nur alles angetan? Das hat mich erschüttert und traurig gemacht. Der Tierarzt meinte, wir sollten keine OP durchführen, denn dann kann mehr Schaden verursacht werden. Also bleibt es so mit der Kugel wie es momentan ist; sie ist verkapselt und fängt hoffentlich nicht an zu wandern. Wie der Tierarzt mir versicherte, hat Bubu auch keinerlei Beschwerden.

Ich bin glücklich, dass ich Bubu aufgenommen habe

Nun hoffe ich, dass wir alle noch sehr viel Zeit miteinander verbringen werden und viel Freude haben werden. Ich bin glücklich, dass ich Bubu aufgenommen habe – denn er gibt meinem Leben einen Sinn; ich lebe ganz allein und bin froh, eine ‚gemischte‘ Familie zu haben.

 

Ich danke dem Team von shelta und danke auch den Traurigen Hundeherzen für Ihren Einsatz und für ihre Hilfe. 

 

Mit Bubu soll es nicht genug sein – ich möchte noch ein oder zwei Patenschaften für Ungarnhunde übernehmen und diese Hunde dann unterstützen. Nur, da werde ich noch ein wenig Hilfe von Ihnen allen benötigen.

Wenn auch du dein Tier bei shelta gesucht und gefunden hast und bereit bist, deine Erfahrungen mit uns zu teilen, dann freuen wir uns über eine E-Mail an  

2 Gedanken zu “Hund Bubu hat über shelta ein Zuhause gefunden

  1. Hallo, hier schreibt Bubu-Frauchen – am 20.02.18 hat Bub seinen zweiten Jahrestag angehen können. Bubu geht es sehr gut – ich meinte immer, meine verstorbene Hündin Sally wäre nicht zu toppen – doch Bubu hat es geschafft. Er ist so ein lieber Kerl, anhänglich und unendlich liebevoll. Der Kampf ums Sofa am Abend mit Kater Joschi ist noch immer aktuell. Joschi ist inzwischen fast 18 Jahre alt, taub aber ansonsten alles in Ordnung. Bubu und Joschi sind die besten Freunde. Mein kleiner Sonnenschein hat viele neue Freunde. Mit seiner ersten Hundefreundin Lizzy macht er jeden Tag lange Spaziergänge über die Felder und die beiden treffen noch viele andere Hundefreunde. Bubu hat mich (uns) gesucht und ich habe Bubu gesucht. Er ist für mich eine große Bereicherung und er hat einen festen Platz in meinem Herzen. In unserem Wohngebiet ist Bubu von allen geliebt und wird mit Streicheleinheiten verwöhnt. Joschi, Bubu und ich sind eine Einheit.
    Selbst für die regelmäßigen Tierarztbesuche kann sich Bubu begeistern. Bubu ist ein guter Läufer und seine vier Stunden am Tag schöpft er völlig aus. Außerdem singt mein Bubu im Einklang mit den Sirenen von Rettungswagen und der Feuerwehr die ihm im Straßenverkehr begegnen – eher notgedrungen, glaube ich, denn diese Fahrzeuge mag er gar nicht. So weiß jeder, Bubu ist unterwegs. Mit was spielt Bubu zu Hause? Er hat einen Korb voller Stofftiere, die er rumschleppt und auch mit zu sich in sein Bettchen nimmt, wenn wir uns alle zur Nachtruhe begeben. Bubu ist ein sehr fröhlicher Hund, voller Spielfreude und mit großer Anhänglichkeit. Gern hätte ich euch ein Bild mit seiner Freundin Lizzy geschickt – leider ist kein Platz dafür. So grüße ich alle und danke noch einmal von Herzen shelta Tasso für unseren Bubu. Liebe Grüße von Bubu und seinem Frauchen M. Grosse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.