Schnauzensicht: Dotty und Weihnachten

Von Dotty, shelta-Team (22)

Hola Leute!

Sagt mal, kennt ihr diesen Mann im roten Kostüm, der zurzeit überall auftaucht? Herr Weihnacht heißt der, oder Weihnachtmann oder so ähnlich. Auf jeden Fall finden den alle total super. Ich stehe dem ja etwas vorsichtiger gegenüber. Da kommt jemand in rotem Gewand und weißem Bart und will mein Vertrauen? Na, das schaue ich mir ja lieber aus der Distanz an. Aber irgendwie spielen die Menschen in dieser Jahreszeit eh verrückt. Das habe ich letztes Jahr auch schon erlebt. Überall soll es leuchten und funkeln und bei ganz vielen Leuten stehen plötzlich Bäume im Wohnzimmer rum. Was das soll? Ja, das frage ich mich auch. Aber immerhin: Jetzt backen die Menschen ganz viel und manchmal ist auch was für uns dabei. Bei mir gab es in diesem Jahr Straußen-Kartoffel-Kekse von meinem Büroschnauzenkollegen Guismo. War ziemlich lecker.

Ich hab gehört, dass es auch die Tradition gibt, jeden Tag ein Türchen von einem Kalender aufzumachen und dann ist dahinter was Tolles. Meine Hundefreunde Bella und Biene haben so etwas. Ich nicht. Ich glaube, ich muss mal ein ernstes Wörtchen mit meinem Frauchen Lisa reden. Das grenzt ja schon an Vernachlässigung. Dafür habe ich eine große Tüte super Leckerlis von einer Kollegin geschenkt bekommen. Christina hat ganz vielen von uns TASSO-Büroschnauzen Leckerlis mitgebracht. Angepasst auf das, was wir gerne essen und darauf, ob wir Allergien haben oder nicht. Hörst du das, Lisa?! Das nenne ich mal Fürsorge!

So richtig beschweren kann ich mich aber eigentlich nicht. Ich kriege in dieser Vorweihnachtszeit, wie man diese Zeit vor dem Tag, an dem alle durchdrehen, wohl nennt, auch viel Aufmerksamkeit. Vor allem viele Kuscheleinheiten. Was auch einfach daran liegt, dass es so früh dunkel wird. Da bleibt viel Zeit für mein zweitliebstes Hobby nach dem Schnüffeln: Unter der Decke an meine Menschen angekuschelt schlafen. Und zu Weihnachten fahren wir wieder zur Familie meiner Menschen, da gibt’s ja total viel Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten. Und Leckerlis. Natürlich.

Gegen Ende dieses Monats wird der rote Mann dann auch ganz plötzlich wieder verschwinden. Fast so als sei gar nichts gewesen. Dann werden die Menschen aber noch verrückter. Dann feiern die an einem Tag, als gebe es kein Morgen mehr und zünden laute Raketen und Böller an. NICHT WITZIG! Ich habe gehört, dass viele meiner Hundekollegen davor ganz, ganz große Angst haben und dass andere Tiere auch erschreckt werden. Das ist wirklich nicht nett. Lasst das doch einfach sein, Menschen. Feiert doch lieber mit uns, statt uns zu verschrecken.

Mehr zu Silvester und Haustiere, könnt Ihr in diesem shelta-Beitrag nachlesen: Jahreswechsel – Der Horror für viele Tiere

Ich wünsche Euch schon mal ausgelassene und schöne Tage. Ich hoffe, Ihr habt alle viel Zeit für uns Tiere.

Eure Weihnachts-Dotty

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.