Schnauzensicht: Dotty wartet auf den Frühling

Schnauzensicht - Hund Dotty wartet auf den Frühling

Von Dotty, shelta-Team 

Hola Leute,

es ist mal wieder Zeit für klare Worte. Vielleicht könnt ihr mir ja erklären, was hier los ist. Ich bin nun bald seit zwei Jahren in Deutschland. Im Juli 2016 durfte ich auf meine Pflegestelle ziehen. Damals war mein erster Eindruck ganz gut. Aber das täuschte scheinbar. Mittlerweile glaube ich fast, dass man mich damals nur gnädig stimmen wollte, um mir die Eingewöhnung leichter zu machen. Damals war es nämlich warm und sonnig. Genau mein Wohlfühlwetter. Seit Monaten schon habe ich davon aber nichts mehr gesehen. Mein Frauchen Lisa behauptet zwar, dass es bald besser wird, aber so langsam zweifele ich daran. Regen, Regen, Schnee, Matsch, Nässe, Kälte… Immerzu. Es REICHT!!! Ich bin ein Sonnenhund, kein Schlammbärchen! Es ist Frühling. Angeblich scheint da die Sonne. Angeblich wachsen da Pflanzen und es wird warm. Ich habe davon noch nichts gesehen. Letzte Woche hat es sogar noch kräftig geschneit.

Versteht mich nicht falsch, Leute. Schnee ist schon ziemlich cool. Da riecht alles so spannend und beim Rennen hat man echt guten Grip. Aber der Moment, in dem der Schnee runterkommt ist echt ein schlechter Scherz. Wenn die Flocken so dicht fallen, dass ich meine Augen nicht aufkriege, macht das wirklich keinen Spaß. Außerdem kriege bei langen Spaziergängen ganz schön schnell kalte Beinchen. Ich habe auch wirklich keine Lust mehr, immer in diesem ausgeleierten, furchtbaren Pulli raus zu müssen. Aber Lisa sagt, dass das sein muss. Sie hat ja Recht. Meistens ist mir ja sogar mit Pulli noch kalt. Dieses nackte Bäuchlein ist wirklich nicht gemacht für den Winter.

Besonders gemein finde ich ja Streusalz. Eine schreckliche Erfindung. Überall liegt dieses Zeug auf der Straße und ich muss mit meinen Pfötchen dadurch. Wenn ich dann zu Hause bin und mir die Pfoten schlecke, schlägt mir das ganz schön auf den Magen. Über Weihnachten, als alle anderen gefeiert und toll gegessen haben, war ich völlig außer Gefecht gesetzt, weil mein Magen so doll rebelliert hat. Klar, ich muss meine Pfötchen nicht schlecken, werdet ihr jetzt denken. Aber da ist so eine Angewohnheit von mir: Wenn ich zum Beispiel unerwartet im Mittelpunkte stehe oder verlegen bin, weil ein anderer Hund mit mir spielen will, schlecke ich mich gerne, um davon abzulenken. Um auf Nummer sicher zu gehen, hat Lisa deshalb eingeführt, dass meine Pfötchen beim Nachhausekommen gebadet werden. Gebadet!!! Es ist ja nicht schlimm genug, dass ich bei Minusgraden durch die Weltgeschichte gescheucht werde, im Anschluss steckt die meine Pfötchen auch noch ins Wasser?! Unfassbar.

Na ja, eine gute Sache hat der Winter allerdings. Ich kann ganz viel in meinem Kuscheldonut oder bei Lisa auf der Couch liegen und mich richtig einmummeln. Unter der Decke zu liegen und tief und fest zu schlummern ist wirklich das Größte. Das mache ich allerdings auch im Sommer bei 35 Grad. Also, wenn‘s nach mir geht: Bitte, bitte Sonne. Komm wieder. Komm zu mir. Ich brauche dich. Ich warte auf dich. Sehnsüchtig.

Deine Sonnen-Dotty

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.