Happy End: Ängstliche Hündin Tijana hat ein Zuhause gefunden

happy-end_tierschutz-huendin-tijana-notfalltier_carina-f

Hündin Tijana in ihrem neuen Zuhause. © Carina F.

Hündin Tijana ist ein sogenannter Angsthund. Trotzdem hat sie die Chance auf ein neues Zuhause bekommen. 

Hallo Liebe Tierfreunde,

wir sind Jamie und Nayeli zwei kleine Chihuahuas. Seitdem unser Kumpel Billy im Juni von uns gegangen ist, hat er ein riesen Loch hinter lassen. Unserer Menschenmama war klar, sie möchte den freien Platz einer Fellnase schenken, die in ihrem bisherigen Leben nicht das Glück hatte, ein liebevolles, warmes Für-Immer-Zuhause kennengelernt zu haben. Durch Zufall sind wir auf die shelta-Seite von TASSO gestoßen und haben uns sofort in die kleine Tijana verliebt. Weiterlesen

Mischlingshund – Welche Rasse steckt drin?

Die meisten Mischlinge kommen aus dem Tierschutz. Was sie erlebt haben und woher sie ursprünglich kommen, ist häufig unbekannt. Auch wenn wir nie erfahren werden, wie das Leben unserer Tierschutzhunde früher genau aussah, kommt es darauf am Ende nicht an. Wichtig ist, dass Tier und Mensch zueinander passen und der Vierbeiner sich in seinem Zuhause wohlfühlt. Und dennoch sind viele Hundehalter neugierig, welche Rasse sich in ihrem Mischling verbirgt. Du sicherlich auch.

Auch bei TASSO sind viele unserer Büroschnauzen Mischlinge, die uns immer wieder mit ihrem Wesen überraschen. Unbewusst fragen wir uns doch oft, welche Rasse denn in ihnen stecken könnte. Am 31. Juli wird der „Tag des Mischlingshundes“ gefeiert und wir feiern natürlich mit.

Deswegen stellen wir hier einige TASSO-Büroschnauzen vor. Rate doch mit und kommentiere unter dem Beitrag. Was denkst du, welche Rassen könnten in den jeweiligen Vierbeiner stecken?

Welche Rasse steckt drin?

Klick auf einen Vierbeiner, dann werden dir die Infos größer angezeigt. Dort findest du auch die „Auflösung“, welche (mögliche) Rasse in der Büroschnauze steckt.

#MeinSuperMischling

Feier den „Tag des Mischlingshundes“ mit uns. Bist du auch auf Instagram unterwegs? Dann poste in deiner Story ein Bild deines Mischlings. Verlinke uns mit @tassoev und/oder nutze den Hashtag #MeinSuperMischling. Wir teilen dein Bild dann gerne in der TASSO-Instagram-Story.

Happy End: Katze Lilly hat drei Beine und ein Ohr

happy-end-notfalltier-katze-lilly_gabriele-b

Katze Lilly fühlt sich in ihrem Zuhause sichtlich wohl. © Gabriele B.

Katze Lilly hat nur drei Beine und ein Ohr, doch das hält sie nicht davon ab, einfach eine Katze zu sein und ihr Leben in ihrem Zuhause zu genießen. Wie es dort ist, dass erzählt sie selbst:

Hallo!

Ich bin Lilly. Ich habe in Bulgarien mit einem gebrochenen Vorderbein auf der Straße gelebt. Als ich von den Tierschützern gerettet wurde, wurde das kaputte Beinchen amputiert, weil es nicht mehr heilen konnte. Ich bin so froh, dass ich das nutzlose, ewig schmerzende Ding los bin! Ich durfte dann nach Deutschland umziehen, dort hat sich dann herausgestellt, dass die nicht heilende Wunde an meinem Ohr Hautkrebs ist. Nun habe ich nur noch ein Ohr. Das macht mir aber nichts aus, denn wir Katzen hören sowieso nur, was wir hören wollen, zum Beispiel wenn unser Lieblingsmensch die Futterdose aufmacht. Weiterlesen

Schnauzensicht: Ein Baby zieht ein

Hund Dotty mit Baby am Wasser.

Hola Leute,

wow, da hab ich jetzt aber richtig lange nichts mehr von mir hören lassen. Aber hier ist auch was Großes passiert. Oder eher Kleines. Hier ist nämlich ein kleiner fellloser Wurm eingezogen. Also, kein richtiger Wurm, es soll wohl eher ein kleiner Mensch sein. Zumindest denke ich, nach etwas mehr als einem Jahr Betrachtung, dass das mal aus diesem hilflosen und lauten Wesen werden soll. Weiterlesen

Das Leben mit Hund, Katze und Kind

Katze liegt neben Babyfüßen.

von Caro H., TASSO-Team

Oft hört man, dass es nichts Schöneres gibt, als wenn Kinder mit Tieren aufwachsen. Natürlich stimme ich da voll und ganz zu. Ich bin schließlich auch mit Hunden und Katzen aufgewachsen und fand es einfach nur toll. Es hat mich viel gelehrt, zum Beispiel Respekt und Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln. Weiterlesen

Happy End: Zwei Senioren-Katzen mit FIV fanden ihr Zuhause

happy-end_tierschutz-katzen-notfall_karen-k

Die beiden Notfallkatzen wohnen jetzt in einer Katzen-WG. © Karen K.

Trotz ihrer Erkrankung hatten die beiden Samtpfoten Charlie und Nelly das Glück, ein passendes Zuhause zu finden. Ihre Halterin erzählt uns ihr tierisches Happy End:

Ich hatte bereits zweimal Katzen aus dem Tierschutz. Einen Kater mit Namen Charlie und eine Katze der ich den Namen Nelly gegeben habe. Beide waren FIV-positiv und bereits älter – Charlie geschätzte 10 Jahre und Nelly, ebenfalls geschätzt, 9 Jahre. Charlie war zudem sehr wahrscheinlich misshandelt worden, da er sehr große Angst vor Händen und Füßen hatte und im Tierheim Männern gegenüber aggressiv wurde. Ich bin selber schon älter und habe zudem eine Angsterkrankung, sodass meine jeweilige Mieze hier ein sehr ruhiges Leben genießen kann.

Weiterlesen

Keine Tiere unterm Weihnachtsbaum

Katze liegt auf einem roten Weihnachtstuch. (c) Birgl/Pixabay

© Birgl/Pixabay

An Weihnachten geht es um das besinnliche Zusammensein mit der Familie, aber auch um Geschenke. Ein eigenes Haustier ist dabei ein häufig von Groß und Klein geäußerter Wunsch. Auch wenn mittlerweile vielen Menschen bewusst ist, dass Tiere keine Sachen sind, die einfach so verschenkt werden sollten, kommt es doch immer wieder vor, dass sie als spontane Überraschung unter dem Weihnachtsbaum landen.

Tiere sind Lebewesen, deren Versorgung Zeit und vor allem viel Verantwortungsbewusstsein benötigt. Daher sollte die Erfüllung des Wunsches nach einem tierischen Familienmitglied immer gut überlegt und kein Schnellschuss sein. Weiterlesen

Happy End: Senioren-Hündin Tessa wurde ausgesetzt

Tierschutz-Hündin Tessa in ihren neuen Zuhause. © Claudia und Marco Schünemann

Tierschutz-Hündin Tessa in ihren neuen Zuhause. © Claudia und Marco Schünemann

Tessa hatte Glück im Unglück: Die Seniorin wurde in einem sehr schlechten Zustand ausgesetzt. Doch die Geschichte der Hündin ließ ihre neuen Menschen einfach nicht los. Wie es zum Happy End kam, erzählt uns Claudia Sch.

Wir leben an der Ostsee. Wir sind Mutter, Vater und zwei schon Erwachsene Kinder. Wir lebten mit zwei Katzen. Nie wollten wir Hunde. Das stand sowas von fest.

Ich erlitt einen Bandscheibenvorfall und bin immer, wenn alle arbeiten waren, spazieren gegangen. Dabei beobachtete ich die Menschen und ihre Hunde. Ich verlor dabei sogar meine Angst vor großen Hunden. Mir gefielen auf einmal die Hunde sehr.

Am 23.6.2019 sah ich auf Facebook unsere Tessa ein erstes Mal. Es wurde ihr Halter gesucht: Denn der Vierbeiner wurde ausgesetzt und befand sich in einem schlechten Zustand. Mit der Wäscheleine festgebunden, mit einem Plüschtier und Trockenfutter. Tessas Blick war es, der mir ins Herz ging. Ich begann Tessas Geschichte zu verfolgen. Weiterlesen

Happy End: American-Staffordshire-Terrier-Mix Toki – Neues Zuhause mit Auflagen

von Melissa Sch., TASSO-Team

Toki ist ein American-Staffordshire-Terrier-Mix und gehört zu den sogenannten Listen- bzw. Kampfhunden, deren Haltung in vielen Bundesländern mit einigen Auflagen verbunden ist. Das ist auch ein Grund, warum diese Hunde im Tierheim oft länger warten müssen, bis sie eine Familie finden. Unsere Kollegin Melissa lässt sich davon nicht abschrecken: Sie hat bereits Erfahrung mit der Haltung von Listenhunden. Da war es keine Frage, dass auch Toki bei ihr ein neues Zuhause finden würde und bei TASSO als Büroschnauze einen neuen Job.

Wie die Adoption abgelaufen ist und welche Auflagen vor der Adoption erfüllt werden müssen, dass erzählt sie uns in ihrem Happy End: Weiterlesen

Happy End: Rüde Buddy wurde aus dem Tierschutz adoptiert

 Tierschutz-Hunde Hope und Buddy toben auf der Wiese. © Martina-McDevin

von Martina McD., TASSO-Team

Unsere Kollegin Martina hat den jungen Rüden Buddy über shelta gesucht und gefunden. Wie Buddy in ihre Familie kam und wie es dem Vierbeiner jetzt geht, hat sie uns in einem Interview erzählt.

Update September 2021: Acht Jahre ist Buddy nun bei uns und bereichert unser Leben jeden Tag. Unsere geliebte Schäferhündin Oshosi ging 2015 im Alter von knapp 14 Jahren über die Regenbogenbrücke und hinterließ erneut eine riesige Lücke in unseren Herzen. Wieder wollten wir keinen weiteren Hund mehr, denn dieser Schmerz, wenn sie einen für immer verlassen, ist schier unerträglich und wir fragten uns, wie oft wir das noch ertragen können? Das kann nur nachvollziehen, wer selbst schon einen treuen Freund verloren hat. Weiterlesen