Kleintiere im Winter – Tipps fürs Außengehege

Meerschweinchen im Schnee_hottemax_pixabay

Auch Kleintiere wie Meerschweinchen und Kaninchen können draußen überwintern. Foto: Hottemax/Pixabay

Kleintiere wie Meerschweinchen und Kaninchen können auch im Winter draußen gehalten werden. Dann legen sie sich ein dichtes Winterfell zu und können so den kalten Temperaturen im Außengehege trotzen. Dennoch sollten ein paar Vorbereitungen getroffen werden, damit Eure Kleintiere draußen fit und gesund bleiben.

Wer darf im Winter draußen bleiben?

In der Regel können alle Kaninchen und Meerschweinchen draußen überwintern, solange sie fit und gesund sind. Kranke oder schwache Tiere sollten über den Winter besser nicht draußen wohnen.

Leben Eure Kleintiere nicht das ganze Jahr im Außengehege, sollten sie bereits im Sommer/Herbst, wenn draußen in etwa dieselben Temperaturen herrschen wie in der Wohnung, rausgesetzt werden, damit sie genügend Zeit haben, sich an das Wetter zu gewöhnen. Denn zu starke Temperaturschwankungen können die kleinen Körper zu sehr belasten.

Darauf solltet Ihr unbedingt achten! Kaninchen und Meerschweinchen sind gesellige Tiere und dürfen auf keinen Fall alleine gehalten werden. Vor allem im Winter sind Artgenossen wichtig, damit sie zusammen kuscheln und sich so warmhalten können.

Kleintiergehege auf Winter vorbereiten

A und O ist, dass das Gehege vor Wind und Nässe geschützt ist. Verschiedene Versteckmöglichkeiten wie Häuschen, Tunnel oder Brücken können als zusätzlicher Schutz und als Beschäftigung für die Kleintiere dienen.

Trotz des kalten Wetters, sollten die Tiere unbedingt genügend (überdachte) Freilauffläche haben, damit sie auch im Winter aktiv sein können. Denn durch Spielen, Laufen und Hoppeln halten sie sich warm.

Kleinere Schutzhütten bieten einen kuscheligen Rückzugsort. Diese sollten groß genug sein, damit sich die Tiere darin bewegen können, sowie fressen, trinken und schlafen können. Aber gleichzeitig sollten sie auch so klein wie möglich bleiben, damit die Tiere die Häuschen und sich selbst mit ihrer Körpertemperatur warmhalten können.

Für die Wärmeisolierung werden von Kleintier-Experten Styropor und Holz empfohlen. Damit können Wände, Boden und Schutzhäuschen zusätzlich isoliert werden. Bei zu hoher Feuchtigkeit kann das aber zu Schimmel führen, daher solltet Ihr für Luftlöcher sorgen und auf genügend Luftzirkulation achten.

Einstreu hält die kleinen Füßchen warm. Füllt das Gehege und die Schutzhäuschen zusätzlich mit genügend Stroh und Heu aus, damit sich Eure Kleintiere Nester bauen, sich einkuscheln und damit warmhalten können.

Futter & Trinken

Im Sommer steht viel Grünzeug auf dem Speiseplan, das im Winter so nicht vorhanden ist. Dennoch ist vor allem auch im Winter gesunde, frische und energiereiche Kost wichtig. Dazu könnt Ihr (Winter)Gemüse in Form von Salat, Wurzel- und Knollengemüse anbieten. Aber auch hochwertiges Heu darf auf dem Teller nicht fehlen.

Auch Kohlgemüse kann im Winter angeboten werden. Da es jedoch Blähungen verursachen kann, raten Experten Folgendes: Das Gemüse sollte in kleinen Mengen und langsam angefüttert werden und nur bei Tieren, die es bereits gewohnt sind. Kaninchen und Meerschweinchen, die hauptsächlich mit Trockenfutter ernährt wurden, können empfindlich darauf reagieren. Hier findet Ihr eine Futterliste mit Obst & Gemüse für Kaninchen.

Bedenkt, dass wasserreiches Gemüse auch gefrieren kann. Daher sollte Futter, welches nicht aufgegessen wurde auch wieder aufgesammelt werden.

Kleintiere sollten auch im Winter genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Damit das Wasser bei eisigen Temperaturen nicht so schnell gefriert, gibt es von Kleintierfreunden ein paar Tipps:

  • Großen Napf verwenden
  • Napf auf isolierte Unterlage stellen
  • Napf mit einer „Schutzwand“ schützen
  • Wassernäpfe mehrmals am Tag auswechseln

Beobachten und aufmerksam sein

Gerade in der kühlen und nassen Saison solltet Ihr vermehrt ein Auge auf Eure kleinen Lieblinge haben. Beobachtet die Tiere, ob es ihnen gut geht oder ob sie sich ungewöhnlich verhalten. Im Winter können sich schnell Feuchtigkeit und Schimmel bilden, kontrolliert daher regelmäßig das Gehege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.