Spaß mit Merli: Meerschweinchen zum Spielen animieren

24Happy vet with dog and cat, focus intentionally left on smile of veterinary.Zu oft fristen Meerschweinchen ein tristes und einsames Dasein in einem kleinen Käfig und ohne viel Abwechslung. Immer noch werden sie als anspruchslose Einstiegstiere beworben, ohne auf ihre Bedürfnisse aufmerksam zu machen. Deshalb das Wichtigste vorab: Meerschweinchen sind keine Einzelgänger. Für ein glückliches Leben brauchen Sie unbedingt die Gesellschaft von Artgenossen.

Der Bewegungsdrang von Meerschweinchen ist sehr ausgeprägt. Viele Merlis spielen gerne, auch wenn der Spieltrieb manchmal erst geweckt werden muss. Es lohnt sich allemal, denn so kommt nicht nur Bewegung in den Alltag, sondern auch eine ordentliche Portion Gehirntraining für die aufgeweckten Nager.

Leckerchen schaffen Anreiz

Mit kleinen Leckereien können Meerschweinchen meist recht einfach zum Spielen animiert werden: So kann das Futter beispielsweise in eine Küchen- oder Toilettenpapierrolle gelegt werden, aus der das Tier es herausholen muss. Ob es die Rolle kippt oder mit der Schnauze reingreift, bleibt ihm überlassen. Man kann das Spiel auch variieren, indem man die Rolle fixiert oder an einer Seite schließt. Auch ein zusammengeknülltes Blatt Papier, in welchem ein Leckerli versteckt wird, ist eine gute Möglichkeit, den kleinen Nager auf Trab zu halten. Wer einen ausgediente Karton zur Hand hat, kann ihn gerne mit Heu und Gemüsestückchen befüllen, einen Eingang und einen Ausgang reinschneiden und beobachten, wie sich das Meerschweinchen seiner Nase folgend hindurchwühlt. Wer mehr will, kann sogar ein Labyrinth herrichten: Hier werden Leckerlis versteckt, um vom Meerschweinchen auf spielerische Art entdeckt zu werden. Auch der Tierbedarfshandel bietet eine Fülle an Möglichkeiten: beispielsweise eignen sich kleine Futterbälle nicht nur als Spielzeug für Katzen, manch ein Meerschweinchen wird einen solchen Futterball freudig vor sich her rollen, um an die herausfallenden Leckerchen zu kommen.

Spiel ohne Futter

Nicht immer sind Leckerchen notwendig, um Meerschweinchen zum Spielen zu animieren. Die neugierigen Tierchen nehmen in der Regel alles an, was neu und ungewohnt ist. So können zum Beispiel Tücher an die Gitter des Käfigs gebunden werden. Die Tiere finden sie interessant und ziehen daran, bis sie sie ganz haben. Generell können und sollten das Gehege und die Umgebung der Meerschweinchen mit interessanten Gegenständen, wie Wippen, Ästen oder Tunnel ausgestattet sein. Aber Vorsicht: Achtet immer darauf, dass Eure Meerschweinchen nicht mit ungewünschten Stoffen in Berührung kommen. So können etwa nicht alle Äste angeboten werden. Äste vom beispielsweise Apfel- oder Birnbaum sind in der Regel ungefährlich – vorausgesetzt es befinden sich keine Pestizide daran.

Schlau durch Spielen!

Grundsätzlich gilt: Spielen macht schlau. Während junge Tiere lernen, ihre Fähigkeiten zu perfektionieren und einzuschätzen, proben ältere Meerschweinchen für einen eventuellen „Ernstfall“. Auch ist es sinnvoll und interessant für ein Meerschweinchen, wenn es sich sein Futter spielerisch erarbeiten muss. Wer mit seinem Meerschweinchen spielt, hält es körperlich und geistig fit. Eine wichtige Regel ist jedoch, dass das Tier freiwillig mitspielen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.