Ein Hund als Haustier- Was man als zukünftiger Hundehalter beachten sollte

Tier und Mensch: Eine Beziehung, die passen muss

mein-vierbeiniger-FreundFür eine artgerechte Erziehung braucht es viel Zeit und Geduld, um den Hund nicht nur zu fordern, sondern auch optimal zu fördern.
Hunde sind Lauftiere, die jeden Tag Bewegung brauchen und sich idealerweise dabei auch einmal richtig verausgaben.  Daher sollte man gerne viel unterwegs sein und das natürlich bei jedem Wetter. Für größere Hunderassen ist ein großer Garten ideal, der kurze Sprints zulässt.
Da Hunde Gesellschaft lieben, sollten sie auch nicht lange allein bleiben müssen. Sind also alle Familienmitglieder ganztags berufstätig, lässt sich das mit einer Hundehaltung meist nicht verknüpfen. Schließlich müssen über den Tag verteilt und teilweise auch bei Nacht, Gassigänge eingeplant werden.

Als Tierhalter hat man dem Tier gegenüber eine lebenslange Verantwortung, daher muss man bei der Überlegung sich einen Hund zu halten, auch das mögliche zu erwartende Lebensalter mit berücksichtigen. So liegt die durchschnittliche Lebenserwartung beim Hund bei 10-16 Jahren. Grundsätzlich gilt, dass äußere Einflüsse, wie eine gute Ernährung und viel Bewegung sowie genetische Faktoren bei der individuellen Lebenserwartung mit ausschlaggebend sind. So haben Hunde kleinerer Rassen in der Regel eine höhere Lebenserwartung als Hunde großer Rassen. Auch werden Mischlinge meist älter als Rassehunde vergleichbarer Größe.
Wenn sich eine Familie mit Kind dafür entscheidet, einen Hund zu sich zu nehmen, sollte den Eltern klar sein, dass das Kind den richtigen Umgang mit dem Tier vor allem von ihnen lernen muss und die Verantwortung für das Tier auch letztlich bei den Eltern bleibt.

Grundsätzliche Fragen vor der Anschaffung eines Hundes

Voll-bei-der-SacheBevor ein Haustier einziehen kann, müssen zunächst einige Punkte geklärt werden. In erster Linie sollte geklärt sein, dass kein Familienmitglied allergisch auf das Tier reagiert. Wer in einer Mietwohnung lebt, sollte das Einverständnis des Vermieters zur Tierhaltung haben. Kleintiere sind normalerweise erlaubt, für Hunde und Katzen gibt es Sonderregelungen, die am besten schriftlich fixiert werden sollten
Die nächste Überlegung sollte der Zeit gewidmet sein. Ein Hund braucht viel und regelmäßig Zuwendung und mehrmals täglich Auslauf. Dazu kommt noch das Zeitfenster für die Fütterung und die Säuberung der Fressutensilien.

Auch der Kostenfaktor spielt bei der Anschaffung eines Haustieres eine große Rolle. Für Hunde fällt eine verbindliche Hundesteuer an. Qualitativ hochwertiges Tierfutter kann teuer sein, ebenso wie Impfungen, Floh- und Wurmmittel sowie sonstige Tierarztrechnungen, die bei Bedarf anfallen können und einkalkuliert werden müssen. Hinzu kommen Vorüberlegungen in Hinblick auf mögliche Erkrankungen des Tieres, die selbstverständlich finanziert werden müssen. Eine Krankenversicherung für das Tier ist oft empfehlenswert, da Behandlungen im Krankheitsfall, bei Unfällen oder auch eine OP, schnell sehr teuer sein können. Eventuell hat man im Notfall auch Verwandte, die einspringen können. Das sollte aber vorher geklärt werden.
Auch der Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung  ist sehr wichtig und sinnvoll.

Die Aufnahme eines Tieres- eine wohlüberlegte und gute Entscheidung

Es wird deutlich, dass die Aufnahme und Pflege eines Hundes insgesamt viel Zeit in Anspruch nimmt, die in den Alltag integriert werden muss. Auch ein großer Kostenfaktor  muss mit berücksichtigt werden sowie die lebenslange Verantwortung dem Tier gegenüber. Abgeklärt werden muss auch vor der Anschaffung eines Hundes, wer sich bspw. während des Urlaubs um das Tier kümmert, falls es nicht mitgenommen werden kann. All das muss vorab unbedingt in die Überlegung miteinfließen

Wenn jedoch die Rahmenbedingungen stimmen, gibt es nichts Schöneres, als den eigenen Haushalt durch ein Tier zu erweitern.

5 Gedanken zu “Ein Hund als Haustier- Was man als zukünftiger Hundehalter beachten sollte

  1. Schöner Artikel. Viele sind sich bei der Anschaffung eines Hundes leider nicht bewusst wie viel Arbeit da auf einen zukommt und welche Schwierigkeiten es leider geben kann. Auch möchte ich lieber nicht wissen wie hoch die Kosten bei meinem Hund bisher waren :-(.

    • Hallo Mike, vielen Dank für Dein Feedback. Es freut uns, dass Dir der Artikel zusagt. Da hast Du völlig Recht, jedes Tier macht Arbeit – das sollte jedem Tierhalter bewusst sein. LG, Dein shelta-Team

  2. Ein sehr aufschlussreicher Artikel. Insbesondere de Aspekt der Hundehaftpflicht halte ich für sehr wichtig. Mittlerweile gehört ihr Abschluss in Bundesländern, wie Berlin, Hamburg, Sachsen-Anhalt, Thürigen und Niedersachsen zur Anschaffung eines Hundes dazu. Nichtsdestotrotz sollte sie jedem Hundehalter ans Herz gelegt werden. Denn so lieb der eigene Hund sein mag, können sich Vorfälle zutragen in denen der Vierbeiner außer Rand und Band gerät und grundlos einen Personenschaden verursacht. Dadurch entstehen dem Hundehalter immense Kosten, die im schlimmsten Fall seinen finanziellen Ruin bedeuten. Daher sollte ihr Abschluss an erster Stelle stehen.

  3. WIR HABEN DREI KATZEN UND EINEN HUND DREI WASSER SCHILDKRÖTEN UND NOCH EINEN KLEINEN TEICH MIT FISCHEN.ALLE SIND BEI UNS BEWUST ANGESCHAFT WORDEN.WENN WIR IN URLAUB FAHREN HABEN WIR EINE FREUNDIN UND MEIN SOHN DIE SICH SUPER UM DIE DAHEIM GEBLIEBENEN KÜMMERN,DER HUND KOMMT IMMER MIT.FÜR UNS SIND DIE MÄUSE DAS SCHÖNSTE UND BESTE WAS ES GIBT,WIR BRAUCHEN AUCH KEIN FERNSEHEN ES GIBT IMMER WAS ZU LACHEN.WIR KÖNNEN LEUTE NICHT VERSTEHEN DIE SICH TIERE ANSCHAFFEN UND ZU DEN URLAUB ZEITEN WIEDER ABGEBEN ODER AUSSETZEN.ES GIBT IMMER MÖGLICHKEITEN TIERE IN DER ZEIT UNTER ZU BRINGEN MANN MUSS SICH NUR ZEITIG DRUMM KÜMMERN(TIER HOTEL ODER PFLEGESTELLEN UND SO WEITER) UNSERE TIER KINDER BEREICHER UNSER LEBEN.ES GIBT FÜR UNS NICHTS SCHÖNERES.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.