Schnauzensicht: Dotty auf Reisen

Von Dotty, shelta-Team (17)

Hola Leute,

da bin ich mal wieder. Frisch zurück aus dem Urlaub. Ich war mit meiner Familie im Allgäu. Ganz schön bergig dort. Ich wohne zwar sonst auch im Taunus und kenne Berge daher schon auch, aber im Allgäu geht es dann doch noch ein bisschen steiler zu. Und zünftiger. War total spannend. Ich liebe es, neue Umgebungen zu erkunden und hatte richtig viel damit zu tun, all die Kühe und Schafe zu betrachten, überall umherzuschnüffeln und mit eindeutigen Markierungen klarzustellen, dass ich mein Revier erweitert habe. Gerne hätte ich auch ein paar Hühner aufgescheucht, aber das haben meine Langweiler-Menscheneltern verboten – manchmal sind das ganz schöne Spielverderber. Na gut, dafür haben sie mir aber auch allerhand Alternativprogramm geboten. Ich hab tolle Wanderungen unternommen, bin Seilbahn gefahren (ganz schön aufregend), habe Gipfel erklommen und war am Bodensee. Außerdem waren wir in ganz vielen kleineren Städtchen, die jetzt alle meine Duftnote tragen. Ich war ziemlich fleißig!

Abgesehen von diesem ersten richtigen Urlaub, seit ich in Deutschland bin, komme ich aber auch so ganz schön rum. Meine Menschen haben ganz liebe Freunde in Ostfriesland, die wir oft besuchen und die Familie wohnt im Rheinland. Und dann gibt’s noch Verwandtschaft in Hannover und Hamburg. Und überall bin ich schon gewesen.

Am aufregendsten war Hamburg. Ziemlich cool im Volkspark und an der Alster. Auch wenn ich die Schwäne und Enten mal wieder nicht aufscheuchen durfte. Macht nichts, vermutlich hätte ich eh Angst gekriegt, wenn ich nah rangekommen wäre. Ich war aber auch ziemlich mutig und bin Bus und Bahn gefahren. Busfahren ist super, obwohl der Bus sehr voll war, habe ich das total souverän gemacht, sagt meine Menschenmama. Eigentlich bin ich ja vorsichtig mit fremden Menschen, aber das hat mir gar nichts ausgemacht. Schlimmer fand ich das Bahnfahren. Ganz schön laut diese Züge… und wie schrill das klingt, wenn die unterirdisch fahren. Das mag ich nicht. Irgendwann hat der Mats dann zwar das Fenster zu gemacht und ich habe etwas weniger Angst gehabt, aber gerade dann kamen komische Männer in die Bahn, die nach Alkohol gerochen haben und laut „gesungen“ haben. Irgendwas mit Fußball und Pauli. Fand ich doof und hab mich auf Mamas Schoß verzogen. Nach dem Aussteigen habe ich mich einmal geschüttelt und schon war ich wieder bereit für neue Abenteuer.

Wie gesagt, ich reise total gerne. Da ist es nur von Vorteil, dass ich Autofahren klasse finde. Nachdem ich anständig gesichert wurde, rolle ich mich auf meinem kuscheligen Platz zusammen und bin für Stunden weg, während mich das gleichmäßige Rauschen in den Schlaf wiegt. Wenn da nicht immer diese Pausen wären, auf denen meine Mama besteht… ich brauch die nicht unbedingt, die stören nur meinen Schlaf.

Apropos Schlafen. Es wird mal wieder Zeit. Ihr lest von mir.

Eure Reisedotty

Dotty auf Reisen [Bilder]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.